Unverblümtes Wortfetzenschätzchen
Unverblümtes Wortfetzenschätzchen

Freiheit

Das war eine schmerzhafte, aber äußerst heilsame Erfahrung für mich!!!

... ( lateinisch libertas) wird laut Wikipedia in der Regel als die Möglichkeit verstanden, ohne Zwang zwischen unterschiedlichen Möglichkeiten auswählen und entscheiden zu können. Ein sicherlich schon viel umschriebener und vielbeschäftigter Begriff, der sich meist mit der Autonomie eines „Subjekts“ beschäftigt, laut Philosophie, Theologie und Recht der Moderne…

Der Freiheitsbegriff befindet sich in einem permanenten Wandel und gehört wohl zu den zentralen Begriffen der menschlichen Ideengeschichte.

Etymologischen Vermutungen zufolge hat Freiheit seine Bedeutung über das germanische fri-halsa = „jemand, dem sein Hals selbst gehört“.

 

Ich erteile mir die Freiheit, jederzeit meinen freien Willen zu äußern!

 

Dies steht für mich in sich bedingendem Zusammenhang und es ist elementar wichtig, dass sich jedes Individuum darüber bewusst wird und ist, was sein freier Wille ist. Eine eindeutige innere Haltung manifestiert sich auch im Außen.

Der freie Wille ist unantastbar, dies zählt zum obersten universellen Gesetz.

 

Meine Definition von Freiheit ist natürlich auch jede Sekunde wandelbar…das ist mein Abriss…in Momentaufnahme…in keinerlei chronologischer Form oder Priorität…jederzeit erweiterbar…;-)

 

Anzumerken wäre noch...

 

Als was siehst du dich?

Als Ausdruck von allem was ist?

Wer entscheidet dies?

Du, deine Person...

Kannst du dies betrachten?

Deinen Mensch im Kino des Lebens

Oder steckst du mittendrin?

 

 

Freiheit bedeutet für mich…

(aus meiner Person, meinem Menschen, oder aus meinem multidimansionalen Bewusstsein heraus???)

 

 

…meine Aufgaben zu erkennen und sie zu leben

…in Ruhe zu stehen und dennoch vorwärts zu gehen

…meinen Wert anzuerkennen, ohne mich daran aufzuhängen

…verbunden zu sein, mein Bewusstsein mit meinem Körper, anwesend zu sein in diesem

…meine Schatten zu sehen, um Licht hineinzubringen

...verbunden zu sein, mit allem was ist

…in Worten zu sprechen, in Taten zu agieren, die Reaktionen anzunehmen

…mir bewusst zu sein, dass äußere Fesseln stets innere sind…

...in Liebe Räume zu öffnen, der Begegnung,  der Partnerschaft, diese Räume nicht sofort zu verschließen und zu gehen, wenn es scheinbar komplizierter wird...

…zu sein und zu werden und alles bestmögliche für meine Weiter“auf“wicklung zu empfangen

…zu lieben und bei mir zu sein, mir zu erlauben geliebt zu werden

…Altes gehen zu lassen, um Neues zu erkennen

…mich zu sehen, wie ich wirklich bin

…auch mal gegen den Strom zu schwimmen, um meine Individualität zu erfahren

…das anzunehmen, was im Moment unveränderlich erscheint

…das Leben zu feiern

…meinen Körper zu ehren und zu meinem Besten zu Höchstleistungen zu animieren und mir dennoch Auszeiten zu erlauben

…in Freude zu sein

…auch mal traurig zu sein

…die Stille und die Leere zu genießen und zu meistern

…Gefühle zuzulassen, wahrzunehmen 

…meine Abhängigkeiten zu betrachten, zu transformieren und daraus eine gelebte innere Freiheit entstehen zu lassen

…die Materie durch meinen Geist zu formen

…mich jeder Zeit neu entscheiden zu können, ohne sofort aufzugeben

...Herzenswege weiterzuverfolgen

…neue Wege zu gehen

…zum Besten meiner und damit aller zu handeln

…mich selbst nicht so ernst zu nehmen!!!

 

...kurz gesagt, das zu tun, was wirklich aus dem Herzen heraus Freude bereitet!!!

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Unverblümtes Wortfetzenschätzchen